Generalversammlung

Seit über 125 Jahren für Sie vor Ort

Volksbank Störmede-Hörste eG engagiert sich in der Region für Sport, Kultur und Wirtschaft

In der gut besuchten Schützenhalle in Störmede warten die Mitglieder auf die Informationen zum Geschäftsjahr 2017.

Gutes Ergebnis für 2017 – Dividende beträgt 5,0 Prozent plus 2 % Bonus

Störmede/Hörste. Bei der Generalversammlung der Volksbank Störmede-Hörste eG eG in der der Schützenhalle in Störmede zeigte sich einmal mehr, wie wichtig die örtliche Kreditgenossenschaft für die Region ist. Über 90 Millionen Euro an Krediten hat die Bank vergeben. Kindergärten, Schulen, soziale Einrichtungen und Vereine hat die Volksbank Störmede-Hörste eG mit fast 79 Tausend Euro im vergangenen Jahr unterstützt. Zudem hat die Bank Steuerzahlungen in Höhe von 396 Tausend Euro geleistet. In der ersten gemeinsamen Generalversammlung konnten die Vorstandsmitglieder Michael Götte und Herbert Hölting über ein erfolgreiches erstes gemeinsames Jahr berichten. Vor über 200 Mitgliedern unterstrichen sie, dass die Entscheidung im letzten Jahr, zwei kerngesunde Partner mit gleichen Vorstellungen zusammen zu führen, richtig war. „Man sei auf dem besten Weg zu einer harmonischen Einheit. Die Bank sei modern, effizient, beratungsorientiert und nah am Kunden. Mit der größeren Bank sei man besser in der Lage, um auch in Zukunft Herausforderungen wie dem Niedrigzinsniveau, regulatorischen Anforderungen und dem geänderten Kundenverhalten gewachsen zu sein.“
Das Kundengeschäft verlief erfolgreich. Im vergangenen Jahr konnte die Volksbank ihre Bilanzsumme um 6,6 % auf 172,9 Millionen Euro steigern. Die Kundeneinlagen stiegen um 6,8 % auf 137 Millionen Euro, die Ausleihungen an Kunden stiegen um 4,8 % auf 90,3 Millionen Euro. Alle Steigerungen lagen über den Erwartungen.
Trotz Niedrigzinsphase war das Institut bei Privatpersonen und mittelständischen Unternehmern weiterhin gefragt als sicherer Verwalter von Vermögenswerten. Doch auch weitere Anlageformen nahmen zu. So stieg das verwaltete Kundenvolumen insgesamt auf über 300 Millionen Euro. Darin enthalten sind die Anlagen auf dem Wertpapiermarkt und bei den genossenschaftlichen Partnerinstituten wie der Bausparkasse Schwäbisch Hall, der R+V-Versicherungsgruppe, der Union Investment und der Karlsruher Versicherung aber auch die vermittelten Kredite bei der WL-Bank und der MHB. Der stellv. Aufsichtsratsvorsitzende, Herr Heinz-Rudolf Haselhorst, berichtete der Versammlung über die im letzten Jahr stattgefundenen Sitzungen, in denen sich der Aufsichtsrat der gemeinsamen Bank zusammengefunden hat und eine Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit schaffte. Das Vorstandsmitglied Meinolf Otte berichtete in seinem Vortrag über die Prüfung und betonte, dass man auf einem guten Wege sei.
Die Zeiten bleiben für die Bank allerdings trotzdem herausfordernd. Niedrigzinsniveau, Regulatorik, Digitalisierung und demografischer Wandel sind hier zu nennen. Mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 349.417,22 € lag der Bilanzgewinn leicht über dem Vorjahresniveau. Die Mitglieder – erhalten als Gewinnbeteiligung eine Dividende in Höhe von 5,0 Prozent plus 2,0 Prozent Bonus also insgesamt 7,0 Prozent auf ihre eingezahlten Geschäftsguthaben. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Versammlung einstimmig.
Den Rücklagen der Bank werden zudem 266 Tausend Euro zugewiesen. Das bilanzielle Eigenkapital bildet eine solide Grundlage für die Anforderungen des Gesetzgebers und die genannten Herausforderungen des Marktes. Die Mitglieder zeigten sich mit dem Ergebnis zufrieden. Das demonstrierten sie auf der Versammlung mit eindeutigen Beschlüssen. Unter der Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden Alfons Rediker haben die Mitglieder den Jahresabschluss festgestellt sowie Vorstand und Aufsichtsrat entlastet – jeweils einstimmig. Einig zeigten sich die Mitglieder auch bei
Wahlen zum Aufsichtsrat. Frau Annette Haselhorst, Herr Franz Josef Wieneke und Herr Christoph Mennemeier wurden für drei weitere Jahre in das Aufsichtsgremium gewählt.
Auf das geänderte Kundenverhalten geht die Volksbank bereits ein. Die Kunden kommen immer seltener in die Bank und erledigen ihre Geschäfte im Internet. Das Vorstandsmitglied, Frau Margot Brüggemeier-Lummer, berichtet, dass die Bank ab 3. Sept. 2018 eine Online-Geschäftsstelle eröffnet, über die vielschichtige Möglichkeiten für die Kunden und Mitglieder geschaffen werden.